Change geht anders:
ganzheitlich. begleitend. nachhaltig.

Bedeutet Change Management automatisch change the Management?

25.11.2015
Change Management

Positionspapier des BDU Fachverband Change Management

Aufgrund aktueller Ereignisse wird momentan diskutiert, ob es in signifikanten Veränderungssituationen innerhalb eines Unternehmens zwingend notwendig ist, das bisherige Management auszutauschen. Der BDU Fachverband Change Management hat zu dieser Frage unter Einbeziehung externer Experten Stellung bezogen.

 

Häufig reagieren Firmen in dieser Frage personal orientiert, sehen also in einer Person – z. B. dem Geschäftsführer oder Vorstand – die Schuld, dass alles so gekommen ist. Deshalb wird diese Person durch eine andere ersetzt, um die Ziele zu erreichen. Allerdings verpufft die Wirkung des neuen Managements schnell und die bereits bekannten Probleme tauchen wieder auf, weil mit dem Auswechseln des Managements die Veränderung eben noch nicht bewältigt ist. Daher ist das Austauschen des Managements als zentraler Bestandteil einer Veränderungsstrategie nicht erfolgversprechend, obwohl der gezielte Austausch von Führungskräften in manchen Fällen sicher notwendig und zielführend ist. Entscheidend für die wirksame Entwicklung der Organisation sind aber in der Regel die entsprechenden Lernprozesse der gesamten Führungsmannschaft.

Es gibt mannigfaltige Ansatzpunkte, um mit der bestehenden Mannschaft erfolgreiche Veränderungsprozesse zu initiieren. Widerstandsreaktionen gegen Veränderungen liegen allerdings in der Natur der Sache. Der konstruktive Umgang mit dem daraus entstehenden Energiepotential ist einer der Erfolgsfaktoren für Veränderungsprozesse. Wenn eine Führungskraft nicht willens oder nicht in der Lage ist, den angestrebten Wandel aktiv mitzugestalten oder die angestrebten Veränderungen sogar blockiert, ist der personelle Austausch notwendig.

Empfehlenswerte Alternative zum Austausch des Managements sind Entwicklungsprogramme für die Organisation, die auch die Weiterentwicklung des Managements beinhalten, sodass gesteckte Ziele erreicht werden. Auf jeden Fall sollten sich Führungskräfte mit Fragen auseinandersetzen wie „Welche Denkmodelle helfen uns, unsere Organisation innovativer zu gestalten?“, „Wie müssen wir unsere eigene Haltung und unser eigenes Handeln weiterentwickeln?“ und „Wie integrieren wir die Entwicklung des Konfliktlösungs- und Entscheidungsverhaltens in unserer Organisation mit den betriebswirtschaftlichen Veränderungen?“.

Sie haben eine Frage?
Wir rufen Sie zurück.

  1. Ihr Name(*)
    Bitte geben Sie Ihren Namen an.
  2. Ihre Telefon-Nummer(*)
    Ungültige Eingabe

©2014-2018 • processline GmbH • Wormser Landstraße 261 • 67346 Speyer